Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Gedenkveranstaltungen in Stuttgart zu Deportation in das Transitghetto Izbica

Gedenkveranstaltungen in Stuttgart zu Deportation in das Transitghetto Izbica

Gedenken an die Deportation am 26.04.1942 · Vom Killesberg (Ländliche Gaststätte) · Inneren Nordbahnhof in Stuttgart nach Izbica
Gedenkveranstaltungen in Stuttgart zu Deportation in das Transitghetto Izbica

Killesberg - Sammelpunkt in Stuttgart

Izbica ist eine kleine Stadt im Osten von Polen. Die Stadt war ein Ort des Holocaust. Von hier wurden Juden und Jüdinnen in den Tod geschickt.
Einen Platz in die Geschichtsbücher des Holocaust hat die Stadt bis heute nicht gefunden. Aus deutschen Ortschaften, Städten und Landkreisen (u.a. Düsseldorf, Stuttgart, Nürnberg) wurden etwa 7500 Juden und Jüdinnen nach Izbica verschleppt. „Auf Transport in den Osten“ – wie es damals genannt wurde. Im Atlas der Ermordung der europäischen Juden ist der Ort Izbica auch in Deutschland immer noch ein weißer Fleck.
Mehr als 440 Jüdinnen und Juden wurden am 26.04.1942 von Stuttgart aus nach Izbica deportiert und in der Folgezeit in den naheliegenden Vernichtungslagern Majdanek, Sobibor und Belzec ermordet. 

Am 25. und 26.04.2021 wird in Stuttgart an diese Opfer erinnert – auf Grund von Corona leider nur virtuell – Livestream:

1. Verfemte Komponisten und Lyrikerinnen:

Livestream am 25.04.2021 ab 18.00 Uhr aus dem Hospitalhof
Link zum Livestream über die Seite des Hospitalhofs

2. Gedenken im “Zeichen der Erinnerung” (Otto Umfrid-Straße, Stuttgart-Nord)

Livestream am 26.04.2021 ab 16.00 Uhr 

Mehr Informationen ist unter diesem link zu finden.

abgelegt unter: