Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Robert Kuwałek Preis 2019

Robert Kuwałek Preis 2019

Spendenaufruf: Unterstützt den Wettbewerb für Schülerinnen und Schüler in Izbica mit dem Titel „Der 2. Weltkrieg in Wort und Bild“
Robert Kuwałek Preis 2019

Robert Kuwalek Preis 2014

Schülerinnen und Schüler von dem „Maria Konopnicka“ – Schulzentrum in Izbica werden im Jahr 2019 eine Reise in die Vergangenheit unternehmen . Sie werden in die Geschichte ihres Städtchens eintauchen und auf Spurensuche gehen. „Der 2. Weltkrieg in Wort und Bild“ ist ihr Thema. Sie werden die großen, den Krieg bestimmenden, Ereignisse ignorieren und sich dafür mit dem alltäglichen Leben in ihrer Stadt während der deutschen Besetzung im 2. Weltkrieg beschäftigen.

Beim Einmarsch der deutschen Wehrmacht 1939 lebten etwa 6.000 Menschen in Izbica. Davon waren über 90% Juden. Sie prägten das Bild der Stadt, das einem jüdischen Schtetl entsprach. In den folgenden Monaten und Jahren werden Jüdinnen und Juden nicht nur aus dem besetzten Polen zwangsweise nach Izbica kommen. Die deutschen Nazis brachten sie z.B. aus Dortmund, Koblenz, Stuttgart oder Düsseldorf in den kleinen Ort in Ostpolen. Aber auch aus Österreich, Luxemburg, der Slowakei und dem Protektorat Böhmen und Mähren wurden Jüdinnen und Juden nach Izbica verschleppt. Im Jahre 1942 lebten für einen begrenzten Zeitraum etwa 27.000 Jüdinnen und Juden in Izbica. Wenn sie nicht vor Ort umkamen, wurden die Menschen von Izbica aus in die Mordstätten Sobibor und Belzec verschleppt und in den Gaskammern ermordet.

Die 400jährige jüdische Geschichte von Izbica fand am 28. April 1943 ihr Ende. Mit Lastwagen wurden die letzten Jüdinnen und Juden der Stadt zur Mordstätte Sobibor gefahren oder auf dem jüdischen Friedhof erschossen.

Die Ergebnisse ihrer Spurensuche werden die Schülerinnen und Schüler des „Maria Konopnicka“ – Schulzentrum im Rahmen eines Wettbewerbs vorstellen. Der Wettbewerb „Der 2. Weltkrieg in Wort und Bild“ wird gemeinsam von dem „Maria Konopnicka“ – Schulzentrum und dem Bildungswerk Stanislaw Hantz e.V. veranstaltet. Seit 15 Jahren arbeiten das Schulzentrum und das Bildungswerk zusammen.

Das Bildungswerk Stanislaw Hantz e.V. möchte 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs „Der 2. Weltkrieg in Wort und Bild“ zu einem Besuch des Museums Auschwitz-Birkenau vom 1. bis zum 3. Oktober 2019 einladen. Zur Realisierung des Besuchs in Auschwitz ist das Bildungswerk Stanislaw Hantz e.V. auf finanzielle Unterstützung angewiesen: Bildungswerk Stanislaw Hantz e.V., IBAN DE88 5205 0353 0001 0713 71, Stichwort Auschwitz-Besuch.

 

 

abgelegt unter: