Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / Informations- und Gedenkveranstaltung zu Deportation nach Izbica

Informations- und Gedenkveranstaltung zu Deportation nach Izbica

Am 24. März 1942 verließ ein Deportationszug die Stadt Nürnberg in Richtung "Osten". 989 Jüdinnen und Juden aus Franken wurden in dem Transport nach Izbica verschleppt. Unter ihnen auch neun jüdische Einwohner der Gemeinde Trabelsdorf. 80 Jahre danach, am 22. März 2022, erinnert die Gemeinde Trabelsdorf an die Verschleppung.
Informations- und Gedenkveranstaltung zu Deportation nach Izbica

Hier wurden die Jüdinnen und Juden vor dem Abtransport gesammelt

22. März 1942: Am Ortsbrunnen in Trabelsdorf, gegenüber dem Haus der Familie Reichmannsdorfer, versammeln sich neun jüdische Einwohner des Dorfes. Tage zuvor hatte der Dorfpolizist ihnen ein Schreiben ausgehändigt, in dem sie über ihre bevorstehende "Evakuierung" in den Osten informiert worden waren. Die jüdischen Nachbarn hatten in großen Rucksäcken Kleidung eingepackt und sich von ihren Lebensmittelmarken Proviant für die weite Fahrt besorgt. Neben sechs Erwachsenen waren auch drei Jugendliche bzw. Kinder von der Deportation betroffen, unter ihnen Marga Loewi - mit 10 Jahren das jüngste Opfer der NS-Rassenideologie in Trabelsdorf. 
Zusammen mit anderen jüdischen Bewohnern Frankens führte der Weg der Trabelsdorfer Juden in das Transitghetto Izbica, südöstlich von Lublin.  
Am 80. Jahrestag der Deportation erinnert die Gemeinde Lisberg daran, dass nach langen Jahren der Entrechtung unschuldige Menschen aus ihren Wohnorten und ihrer Heimat gerissen und an einen fremden Ort verschleppt wurden, wo ein Überleben kaum möglich war. Alle ehemaligen Nachbarn fielen dem Holocaust zum Opfer, d.h. sie wurden ermordet.
Zu Beginn der Veranstaltung wird ein noch lebender Zeitzeuge über den Abtransport der jüdischen Nachbarn aus Trabelsdorf berichten, daran schließt sich ein Vortrag von Dr. Steffen Hänschen an. Als Verfasser eines umfangreichen Werks zum Transitghetto Izbica wird er erläutern, was die Jüdinnen und Juden dort erwartete, wie sich ihr (Über-)Leben abspielte und mit welchen Problemen und Herausforderungen sie zu kämpfen hatten. 
 
 
Die Veranstaltung findet online um 19 Uhr statt. 
Der dafür notwendige Link lautet:

https://us02web.zoom.us/j/81343710517?pwd=NENSR0U1UVhFSm9idm9TUFROVVF0Zz09

Meeting-ID: 813 4371 0517

Kenncode: 856914

abgelegt unter:
Termine
"Annäherung an Auschwitz" 19.05.2023 - 23.05.2023 — Auschwitz
Der Holocaust in der Westukraine 27.05.2023 - 03.06.2023 — L'viv
Der Holocaust in Litauen 18.05.2024 - 25.05.2024 — Vilnius
Kommende Termine…