Die Erinnerung an damals hilft die Gegenwart zu verstehen

Das Bildungswerk Stanisław Hantz e.V. veranstaltet Studienreisen zu den Mordstätten des deutschen Nationalsozialismus in Polen, der Ukraine und Litauen. Dort unterstützt es örtliche Initiativen bei ihrer Erinnerungsarbeit. Mit der Veröffentlichung wenig bekannter, aber wichtiger Zeugnisse trägt das Bildungswerk zum Wissen über den Nationalsozialismus und seine Opfer bei.

Aktuelles

2049 Briefe für Staszek

Das Projekt „2049 Briefe für Stanislaw Hantz“ wurde im Januar 2024 abgeschlossen. Es wurden 300 Briefe an Staszek geschrieben. Diese wurden vor allem von jugendlichen Besucher*Innen in der IJBS verfasst,…

Lesung aus dem Bericht „Bełżec“

Bis zum heutigen Tag sind nur drei Männer bekannt, denen die Flucht aus der Mordstätte Belzec gelang und die das Kriegsende erlebten: Chaim Hirszman, Israel Spira und Rudolf Reder. Bereits…
1 2 3 4

Bildungsreisen

Projekte

Das Bildungswerk Stanisław Hantz existiert nunmehr bereits seit 1990. Der Kontakt zu unserem Namensgeber – Stanisław Hantz, ehemaliger Häftling in Auschwitz – war der auslösende Impuls zur Gründung des Bildungswerkes. Von Beginn an war der Kontakt und die Unterstützung zu und von Überlebenden der Nazigräuel und die Bildungsarbeit zu diesem Thema der wichtigste Schwerpunkt unserer Arbeit.

Selbst heute schätzen wir uns glücklich, immer noch einige Kontakte zu Überlebenden der Shoah zu pflegen, die uns von ihrem Leben, ihrem Kampf und ihrer Arbeit in den Zwangsarbeits-, Konzentrations- und Mordlagern sowie in den Ghettos, Verstecken und Wäldern berichten können.

Wir bieten alljährlich Bildungsreisen zu wichtigsten Gedenkorten des Holocaust an. Bei allen Bildungsreisen setzen wir uns auch mit Fragen hinsichtlich der deutschen Täter und der deutschen Verantwortung auseinander. Das Bildungswerk beteiligt sich in Zusammenarbeit mit örtlichen Initiativen am Aufbau neuer Erinnerungsorte mit entsprechenden Informationstafeln und Gedenksteinen. Ein weiteres Arbeitsfeld des Bildungswerkes ist die Publikation von Texten und Bildern zum Thema.

Termine

Lesung aus dem Bericht „Bełżec“

Bis zum heutigen Tag sind nur drei Männer bekannt, denen die Flucht aus der Mordstätte Belzec gelang und die das Kriegsende erlebten: Chaim Hirszman, Israel Spira und Rudolf Reder. Bereits…

Belzec/Bełżec: Mordstätte – Museum – Ort

2024 begeht das Museum in Bełżec sein 20-Jähriges Bestehen. Ewa Koper arbeitet dort seit 2008 und leitet die pädagogische Abteilung. In ihrem Beitrag wird sie die Geschichte der Mordstätte nachzeichnen…
1 2 3 4

Online Vorträge

Vortrag “Beginn der ‘Aktion Reinhard’. Die ‘März-Aktion’ in Lemberg”
Vortrag “Fotos aus dem Ghetto Litzmannstadt”
Nach oben scrollen