Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / Aktuelles / „Schürfplätze – Grabraub in Bełżec und Sobibór“

„Schürfplätze – Grabraub in Bełżec und Sobibór“

Buchvorstellung mit dem Autor Paweł Piotr Reszka

11. Mai, 19.00 Uhr
Erinnerungsort Alter Schlachthof

Düsseldorf, Münsterstraße 156
hs düsseldorf, Geb. 3, Raum 1.001

Wir waren neugierige Jungens und gingen los, um zu schauen“, erinnert sich Marian S, der nicht weit entfernt von Bełżec wohnte. Auf dem Areal der ehemaligen Mordstätte sieht er „Haare, Hände, Finger, ganze Köpfe. Ein unglaublicher Gestank, wenn man auf das Gelände kam. Ich sah eine Grube, sie haben gerade eine Leiche herausgezogen, der Körper war noch intakt.“ Der Anwohner Waldemar K. weiß, „es gab dort alles. Ringe, Halsketten, Dollars.“

Grabraub_Sobibor
Aufgewühlte Massengräber im ehemaligen Mordlager Sobibor im Jahr 1964. Archiv Thomas Blatt.

Die Gelände der ehemaligen Mordlager Bełżec und Sobibór sind Massengräber für mehrere Hundertausend Jüdinnen und Juden, die hier in den Jahren 1942 und 1943 im Rahmen der „Aktion Reinhardt“ ermordet wurden. Nach Auflösung der Lager wurden die Orte über viele Jahre zum Schauplatz eines Grabraubes in kaum vorstellbaren Ausmaß. Angelockt von der Aussicht auf Reichtum, durchwühlten Bewohner der umliegenden Dörfer den Boden.Mehrere Jahre hat der polnische Journalist Paweł Piotr Reszka recherchiert, um mehr über die Grabräuber in Bełżec und Sobibór zu erfahren. Er hat Ermittlungsakten aus Strafprozessen gelesen, hat mit Historikern und Archäologen gesprochen und schließlich auch Interviews mit früheren Grabräubern, ihren Angehörigen und Nachbarn geführt. Das Ergebnis seiner Recherchen veröffentlichte Reszka 2019 in Polen. Sein Buch „Pluczki“ wurde 2022 in deutscher Sprache veröffentlicht.

Das Bildungswerk Stanislaw Hantz hat in Kooperation mit dem Erinnerungsort Alter Schlachthof und der NS-Dokumentationsstelle Krefeld – Villa Merländer den Autor Paweł Piotr Reszka zu der Buchvorstellung eingeladen.Die Veranstaltung findet in polnischer Sprache statt und wird von dem Historiker Rafael R. Leissa übersetzt.

Ankündigung des Erinnerungsorts Alter Schlachthof

 

 

abgelegt unter: , ,